Konzerte in der evang. Kirche zu Hinterzarten

 

Sonntag, 18.11.18, 17.00 Uhr

Capella Vocale

»Abendlieder – Nachtgesänge«

ein musikalisch-literarischer Abend mit deutscher Chormusik, Lyrik und Prosa der Romantik und Spätromantik.

A-cappella-Chormusik von Robert Schumann, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Fanny Hensel, Johannes Brahms, Joseph Rheinberger, Max Reger und Hugo Wolf .

Lyrik und Prosa von Ludwig Tieck (1773-1853), Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (1776-1822), Joseph von Eichendorff (1788-1857) und Heinrich Heine (1797-1856).

Rainer Luckhardt (Emmendingen) - Sprecher
Kammerchor cappella vocale würzburg
Leitung: Prof. Roland Börger, Leipzig

 

Eintritt: 10 EUR,
ermäßigt: 8 EUR

Samstag, 1.12.18, 17.00 Uhr

Voyages Romatiques

Kammermusikabend

Valeria Gleim - Violine

Ayla Schmitt - Klavier

 

Im Programm sind Werke von Cesar Franck,Eugène Ysaÿe, Gabriel Fauré und eine Kleinigkeit zum Mitsingen am Advent.

 

Mit den Werken aus verschiedenen Ländern und Kulturen möchten die Künstlerinnen die Vielseitigkeit und das Facettenreichtum der in Deutschland geborenen, jedoch für das gesamte 19. Jahrhundert weltweit bedeutsamen, romantischen Kunstepoche demonstrieren. Seit April 2017 spielt das Duo in der Evangelischen Kirche Hinterzartengrößere Werke der Romantik, die vom Publikum sehr positiv aufgenommen werden. Inspiriert von der Freundlichkeit des Publikums, kehren die Künstlerinnen für das Konzert im Dezember in die liebgewonnene Gemeinde zurück. Diesmal nehmen sie ihre Zuhörer auf eine wunderschöne musikalische Reise nach Belgien und Frankreich mit.

 

Eintritt frei, Spenden willkommen

 

 

Samstag, 15.12.18, 17.00 Uhr

Illeg.ato

A-Cappella Christmas Carols.

Das sechsköpfige Freiburger Vokalensemble Illeg.ato singt englische Weihnachtsmusik.

 

Die sechsköpfige Gruppe Illegato singt strikt a cappella ein vielschichtiges Programm mit weihnachtlichen Lieder vorwiegend aus dem englischen Sprachraum. Die stilistische Bandbreite der Melodien reicht vom Spätmittelalter mit "Shepherds Arise" ("Steht auf Ihr Hirten") bis hin zu Neukompositionen von Greg Lake "I believe in Father Christmas" oder von Mark Lowry mit "Mary did you know".

 

Die Arrangements enthalten einstimmigen Eröffnungsgesang mit archaisierenden Satztechniken, klassisch-romantische Chorsätze, "A-cappella-Instrumentation" und Doppelchörigkeit. Die Textinhalte werden erläutert, so dass auch Nicht-Kundige des Englischen in den vollen Genuss von Sprache und Ton kommen. Ein Weihnachtsprogramm, das abseits der ausgetretenen Pfade liegt und dennoch nicht auf weihnachtlichen Zauber verzichtet.